Syvum Home Page

Home > Examinations > NYSED Regents Exams > German - High School > Print Preview

German Language - New York Regents 2003 Exam

This paper contains Parts 2 through 4 (76 credits) of this examination. Your
performance on Part 1, Speaking (24 credits), has been evaluated prior to the date of
this written examination.
Formats View Examination Paper with Answers Solve Examination Review

Hide all answers   View all answers   Print   Try the Quiz


Part 2

a Directions (1-9): For each question, you will hear some background information in English once. Then you will hear a passage in German twice and a question in English once, After you have heard the question, the teacher will pause while you read the question and the four suggested answers. Choose the best suggested answer and write its number in the space provided.
a Directions (1-9): Base your answer on the content of the passage, only. [18]

1. Your German friend Julian is discussing a problem he is having. Julian says to you:

Ich weiß nicht, was ich machen soll. Wenn ein Schulkamerad zu mir kommt
und meine neueste CD, meinen Lieblingspulli, Geld oder ein Computerspiel
von mir leihen will, weiß ich nie, was ich sagen soll. Ich habe Angst, dass sie mit
meinen Sachen nicht vorsichtig umgehen werden und dass sie diese Dinge auch
nicht wieder zurückgeben. Ich finde es nicht schön, wenn ich Leute daran
erinnern muss, dass sie mir etwas zurückgeben müssen. Was soll ich sagen, wenn
ein Schulkamerad etwas von mir haben will?

What is Julian worried about?
(1) finding a girifriend
(2) having enough money
(3) getting good grades
(4) lending things to his friends
Answer: 4

2. You are riding with your host family on the Autobahn in Bavaria and hear this
report on the car radio:

Nebel gefährdet den Verkehr auf der Autobahn in Bayern im Großraum
Augsburg. Die Sicht liegt unter fünfzig Metern. Von den Autobahnen 6 zwischen
Heilbronn und Nürnberg und 7 zwischen Würzberg und Ulm wird Glatteis
gemeldet. Bitte, fahren Sie vorsichtig!

What is this report about?
(1) numerous accidents
(2) dangerous conditions
(3) a trafiic jam
(4) a detour
Answer: 2

3. You are talking on the telephone with your Swiss friend Jens about his summer
vacation. Jens says:

Ich bin jetzt zum dritten Mal ans Meer zelten gefahren. Da ich keine
Geschwister habe, bleibe ich nicht gern zu Hause; es ist mir zu langweilig und
einsam. Deshalb gehe ich gerne mit anderen Jungen zelten. Das Lager hat mir
auch diesmal sehr gut gefallen. Nur wenn es mal geregnet hat, hat es nicht so
viel Spaß gemacht. Da waren unsere Sachen — das Zelt und die Schlafsäcke
sogar — total nass. Obwohl das Wetter diesmal schlecht war, freue ich mich
schon auf das nächste Jahr. Vielleicht kannst du mal mitfahren.

How did Jens spend his summer vacation?
(1) He visited his grandmother.
(2) He stayed home.
(3) He went camping.
(4) He went fishing.
Answer: 3


4. While listening to the radio in Hamburg, you hear this advertisement about a
cruise:

Sind Sie Schlagerfan und haben Sie im Mai eine Woche Zeit? Dann sollten
Sie die Koffer packen! Die MS Delfin beginnt am 15. Mai in Genua eine
8-tägige Schlagerkreuzfahrt. Stationen sind Lissabon, La Coruña, Amsterdam
und Bremerhaven. Für den guten Ton und die Stimmung an Bord sorgen unter
anderem Bernd Clüver und Olaf Bergen mit ihren Bands. Die Preise beginnen
mit 1490 Euro. Weitere Informationen bekommen Sie unter der
Telefonnummer 069/984038.

Who would be most interested in this cruise?
(1) music lovers
(2) art enthusiasts
(3) dolphin watchers
(4) ballroom dancers
Answer: 1

5. Your friend Bernd from Liechtenstein is telling you about a problem he has. Bernd says:

Ich habe schwere Probleme mit meinen Eltern. Sie sind beide Lehrer und
unterrichten schon ziemlich lange auf einem Gymnasium. Es geht darum, dass
ich unbedingt studieren und eines Tages auch Lehrer werden soll. Ich möchte
aber einen anderen Beruf lernen, z.B. Automechaniker. Weißt du, ich kann fast
jeden kaputten Wagen reparieren, als wenn er neu wäre. Seitdem ich das gesagt
habe, sehen meine Eltern enttäuscht aus. Das macht mich richtig traurig. Kannst
du mir etwas Rat geben?

Why is Bernd sad?
(1) He has had an accident with his parents’ car.
(2) His parents want to move to another city.
(3) He is not doing well in school.
(4) His parents do not approve of his plans for the future.
Answer: 4

6. You are visiting your German pen pal Tina in Munich. Tina is telling you about a
recreational activity. Tina says:

Das weißt du vielleicht nicht, aber Surfen kann man nicht nur am Meer.
Auch hier in München — direkt mitten in der Stadt — kann man surfen. Es
muss nur ein bisschen regnen, dann entstehen Wellen auf der Isar. Die Isar, das
ist der Fluss, der durch München fließt. Und dann kommen wir Surfer! Aber
leider haben nur Surfer und Zuschauer Spaß am Surfen. Die Polizei glaubt, dass
es leicht einmal zu Unfällen kommen kann. Im Wasser gibt es gefährliche
Stellen, zum Beispiel große Steine.

Why do the Munich police consider windsurfing on the Isar River undesirable?
(1) There are dangerous animals in the river.
(2) There are dangerous spots in the river.
(3) The waves are too high for surfing.
(4) The river is not wide enough tor surfing.
Answer: 2

7. You are visiting a health spa in Innsbruck and your instructor gives you several tips
to keep fit. She says:

Erstens, beginnen Sie den Tag mit einem fitmachenden
Vitaminsaft—ganz in Ruhe.
Zweitens, halten Sie regelmäßige Essens- und
Schlafenszeiten ein, wenn Sie fit bleiben wollen.
Drittens, um den Körper gesund und biegsam zu halten,
müssen Sie regelmäßig Sport treiben.
Viertens (und meiner Meinung nach am wichtigsten),
müssen Sie eine positive Lebenseinstellung haben, um
gut in Form zu sein.

According to your instructor, what is the most important aspect of keeping fit?
(1) beginning each day with a vitamin drink
(2) eating and sleeping regularly each day
(3) having a positive attitude toward life
(4) engaging in daily sports activities
Answer: 3

8. You are an exchange student in Frankfurt. You are talking with your host sister
Erika about tonight’s activity. Erika says:

Heute Abend werden wir einen Film sehen, aber nicht im Kino! Es ist die
Frankfurter Kinowoche und unser Filmmuseum macht ein interessantes
Experiment. Es zeigt Filme an Orten, die etwas mit den Filmen zu tun haben.
Das macht die Geschichte interessanter. Heute Abend werden wir den
dänischen Horrorfilm ,,Nightwatch“ sehen. Der Film handelt von einem
Medizinstudenten, der abends als Nachtwächter im Krankenhaus arbeitet. Klingt
interessant, nicht? So, und wo werden wir uns den Fiim anschauen? In dem
Hörsaal der Uni-Klinik. Komm, wir fahren jetzt mit der Straßenbahn dahin.

What is unusual about tonight’s film?
(1) It will not be shown in a movie theater.
(2) The actors are all local people from Frankfurt.
(3) It does not have subtitles.
(4) The premier will be tonight at the Film Museum.
Answer: 1

9. You are an exchange student in Vienna. Your Austrian friend Thorsten has left this
message on your host family’s answering machine:

Hallo! Hier spricht Thorsten. Ich hab’ nämlich am Donnerstag Geburtstag
und will am Samstag dann feiern. Ich denke mir Donnerstag ist nicht gut, denn
wir haben für Freitag immer so viele Hausaufgaben. Und am Sonntag gibt’s denn
keine Schule. Es geht so gegen sieben Uhr bei mir los. Viele Schulkameraden
machen mit und ich wollte dich auch ganz herzlich einladen. Hast du Zeit oder
sieht das schlecht aus? Ruf’ mich bitte wieder an, wenn du zu Hause bist. Tschüss!

Why did Thorsten call?
(1) to remind you about the school holiday
(2) to invite you to a party
(3) to find out what time you would be home
(4) to get help with his homework
Answer: 2



b Directions (10-15): For each question, you will hear some background information in English once.
Then you will hear a passage in German twice and a question in German once. After you have heard the question,
the teacher will pause while you read the question and the four suggested answers. Choose
the best suggested answer and write its number in the space provided.
b Directions (10-15): Base your answer on the content of the passage, only. [12]

10. You are an exchange student in Potsdam and your host brother Axel is telling you
about an article he has just read. Axel says:

Weißt du, was deine Blutgruppe ist? Meine Blutgruppe lautet B Rhesus
positiv. Ich lese gerade einen Artikel darüber und möchte dir erzählen, was ich
erfahren habe. Es war der österreichische Arzt und Wissenschaftler Dr. Karl
Landsteiner, der vor hundert Jahren die Verschiedenheit von Blutgruppen
erkannte. Landsteiner konnte vier unterschiedliche Blutgruppen nennen: A und
B, die Mixgruppe A/B und schließlich die Gruppe Null. Praktische Anwendung
fand die Blutgruppentheorie bei Verwundeten im Ersten Weltkrieg. Im Jahre
1930 bekam Landsteiner für seine Entdeckung den Nobelpreis für Medizin.
Interessant, nicht?

Um welches Fach handelt es sich bei diesem Artikel?
(1) Fremdsprachen
(2) Kunst
(3) Sport
(4) Naturwissenschaft
Answer: 4

11. You are an exchange student in Magdeburg. Your host family receives this voice
mail from Monika, a distant cousin:

Hallo! Hier spricht Monika. Schade, dass ihr nicht da seid. Ich werde morgen
bei euch sein. Ich hoffe, ihr könnt mich um 20 Uhr vom Bahnhof abholen. Ich
komme mit dem Zug aus Bremen. Ich freue mich schon auf das baldige
Wiedersehen. Bis dann! Tschüss!

Warum ruft Monika an?
(1) Sie berichtet über ihre Familie.
(2) Sie will bloß ,,Hallo” sagen.
(3) Sie sagt, wann sie ankommt.
(4) Sie hat eine neue Adresse.
Answer: 3

12. You have just turned on a television set in Berlin. The announcer is giving a
preview of a special documentary program this evening. He says:

Dieser Fluss ist einfach gigantisch. Er ist 6500 Kilometer lang und ist der
größte und mächtigste Strom nicht nur in Südamerika sondern in der Welt. Er
hat rund 200 große Nebenflüsse. Im seinem Wasser leben mehr Fischarten als
im Atlantik. Unser Bericht ,,Abenteuer Amazonas“ führt Sie vom Quellgebiet in
Peru bis zur Mündung in Brasilien. Heute im Dritten Programm um 19 Uhr.

Was bringt das Fernsehprogramm am Abend?
(1) eine Reportage über den Atlantik
(2) einen Blick in die Hauptstadt von Brasilien
(3) ein Interview mit Indianern aus Peru
(4) einen Bericht über einen Fluß in Südamerika
Answer: 4

13. You have invited your Austrian pen pal Anna to visit you during her summer
vacation. Anna calls you and says:

Toll, dass du mich eingeladen hast. Ich möchte dich sehr gerne besuchen.
Ich habe aber ein Problem. Du weißt ja, ich bin ziemlich schlecht in Mathe und
mein Schulzeugnis beweist das leider. Bei den anderen Fächern ist es bei
weitem nicht so schlimm. Nun, meine Eltern haben mir Erlaubnis gegeben, dich
zu besuchen und sie werden mir sogar die Flugkarte spendieren. Aber das
passiert nur, wenn ich wenigstens eine Zwei in allen Fächern bekomme. Ich
glaube, ich kann’s machen. Ich muss dann nur ein bisschen mehr arbeiten.

Was muss Anna machen, bevor sie dich besuchen darf?
(1) bessere Noten kriegen
(2) die Eltern uni Erlaubnis bitten
(3) Englisch fleißig lernen
(4) die Flugkarte kaufen
Answer: 1

14. Bettina, one of the German exchange students in your school, has just returned
from a group trip to Washington D.C. and New York City and is telling you about
her trip. Bettina says:

Der Ausflug hat mir sehr gut gefallen. Am ersten Tag in Washington sind wir
zuerst einkaufen gegangen und ich habe mir ein tolles T-shirt gekauft. Dann sind
wir ins Smithsonian gegangen. Mensch, ist das ein interessantes Museum! Das
Washington-Monument ist wunderschön restauriert und die Umgebung ist
einfach herrlich. Am nächsten Tag sind wir nach New York City gefahren. Wir
hatten einen Termin bei dem Bürgermeister, um ihm Grüße von unserem
Bürgermeister zu bringen. Aber er war krank und konnte uns nicht treffen. Zu
schade? Naja, dann hatten wir ein bisschen Freizeit und ich bin dann noch
einmal einkaufen gegangen. Das war ein toller Ausflug, sage ich dir!

Was hat Bettina enttäuscht?
(1) Der Bürgermeister hat die Gruppe nicht begrüßt.
(2) Sie war die ganze Zeit furchtbar müde.
(3) Der Museum-Besuch war langweilig.
(4) Sie hatte nicht genug Zeit zum Einkaufen.
Answer: 1

15. Your friend Jochen from Brandenburg is telling you about a new Project he and his
friends are involved in. Jochen says:

Unser Projekt ist für junge Leute gedacht, die nicht in Vereinen organisiert
sind. Es heißt „Straßenfußball für Toleranz“ und steht unter dem Motto: ,,Wen
man vom Fußball kennt, den schlägt man nicht.“ Das bedeutet: Wenn du mit
anderen Jugendlichen Fußball spielst, dann verschwinden alle negativen Gefühle
unter den Spielern. Dieses Projekt bringt deutsche und ausländische Jugendliche
zusammen und hilft ihnen, die kulturellen Grenzen zu überwinden. Hier in
Brandenburg haben sich bisher 300 Jugendliche an dem Projekt beteiligt.

Was ist das Ziel dieses Projekts?
(1) dass Jugendliche Geld für die Armen im Ausland sammeln
(2) dass Ausländer Deutschen zeigen, wie sie leben
(3) dass junge Leute sich durch Sport besser verstehen
(4) dass die Straßen von Brandenburg gereinigt werden
Answer: 3



Part 3
a Directions (16-20): After the following passage, there are five questions or incomplete statements. For each,
choose the word or expression that best answers the question or completes the statement according to the
meaning of the passage. [10]

Ein Jahr in den USA

Nicole Vesely aus München ist heute 19. Vor zwei Jahren hatte sie das Erlebnis ihres
Lebens: ein Jahr in den USA. ,,Ich wollte zuerst gar nicht nach Amerika, als mir meine
Eltern den Vorschlag machten, ein Jahr dort zu wohnen und die Schule zu besuchen.
Aber je länger ich darüber nachdachte, desto cooler fand ich die Idee,“ erzählt Nicole.
Also hat sie das Anmeldeformular ausgefüllt. Wichtig waren Nicoles Englischkenntnisse.
,,Die Noten müssen mindestens mittelmäßig sein. Und man selbst sollte offen und
tolerant wirken,“ erzählt Nicole weiter.

Am 16. August 2001 war es so weit. ,,Irgendwie habe ich zuerst gar nicht richtig
verstanden, dass ich meine Familie so lange nicht sehen würde. Schließlich sollte ich ein Jahr
bei wildfremden Leuten in Omaha, Nebraska wohnen. Doch als ich meine Gasteltern am
Flughafen sah, hatte ich keine Angst mehr. Sie begrüßten mich total herzlich mit bunten
Luftballons. Ich habe mich sofort wie zu Hause gefühlt, auch weil ich mich mit der
gleichaltrigen Tochter super verstand.“

Problematischer war es am Anfang an der Highschool. ,,Die erste Woche habe ich mich
ständig verlaufen und das Englisch der Lehrer verstand ich nicht.“ Doch Nicole gab nicht auf,
trat dem Tennisteam bei und fand so neue Freunde. ,,Und die Sprache lernte ich auch schnell.
Die Noten, die ich während des Schuljahrs bekam, waren überraschenderweise ziemlich gut
und meine Englischkenntnisse haben sich sehr verbessert. Jetzt spreche ich fließend Englisch.“

Heimweh hatte Nicole nur selten. ,,Aber zu Weihnachten war es schon schlimm, nicht
mit meinen Eltern feiern zu können. Sonst ist das Jahr sehr schnell vergangen. Beim
Abschied von meinen neuen Freunden und der Familie war ich sehr traurig und habe
furchtbar geweint. Ich hatte sie so gern und wollte sie nicht verlassen.“

Ein Highschool-Jahr in den USA ist aber kein billiger Spaß. Zu den etwa 5000 Euro
Programmkosten kommen noch eine spezielle Versicherung und das Taschengeld. Doch Nicole
ist sich sicher, dass sich die Ausgaben gelohnt haben. Sie ist reifer, offener und selbstbewusster
geworden. Der nächste Amerika-Aufenthalt ist auch schon geplant. ,,Ich möchte ein College-
Jahr einlegen,“ strahlt Nicole. Das Anmeldeformular hat sie bereits ausgefüllt.
16. Wer hat das Jahr in Amerika vorgeschlagen?
(1) Nicoles Tennistrainer
(2) Nicoles Englischlehrer
(3) Nicoles Schwester
(4) Nicoles Vater und Mutter
Answer: 4

17. Wie fand Nicole ihre Gasteltern, als sie sie zum ersten Mal traf?
(1) warmherzig und freundlich
(2) besorgt und ängstlich
(3) ärgerlich und arrogant
(4) überrascht und seltsam
Answer: 1

18. Womit hatte Nicole am Anfang auf der Highschool Probleme?
(1) mit dem Mittagessen
(2) mit dem Schulbus
(3) mit der Sprache
(4) mit den Klassenkameraden
Answer: 3

19. Was kann man von einem Highschool-Jahr in den USA sagen?
(1) Man muss schwer arbeiten.
(2) Es kostet sehr viel Geld.
(3) Es kostet viel Zeit und Energie.
(4) Man fühlt sich immer allein.
Answer: 2

20. Was möchte Nicole in der Zukunft tun?
(1) Sie möchte Deutschunterricht in Amerika geben.
(2) Sie möchte permanent in Omaha wohnen.
(3) Sie möchte ihre Gastschwester nach Deutschland einladen.
(4) Sie möchte ein Jahr in Amerika studieren.
Answer: 4


b Directions (21-25): Below each of the following selections, there is either a question or an incomplete
statement. For each, choose the word or expression that best answers the question or completes the statement
according to the meaning of the selection. [10]

21.


According to this advertisement, the Ettaler Mühle offers its customers
(1) German cuisine
(2) Bavarian folk costumes
(3) tropical fish
(4) souvenirs
Answer: 1

22.

How many cats does Petra Dietz have?
(1) 33
(2) 39
(3) 75
(4) 800
Answer: 1

23.

In which area of the supermarket would you find Dolmio Pizza?
(1) deli
(2) frozen foods
(3) refrigerated foods
(4) bakery
Answer: 3

24.
How many student groups will participate in the graffiti contest in Dresden?
(I) seven
(2) ten
(3) twelve
(4) sixteen
Answer: 1

25.

What does this family want to do?
(1) Buy a luxury car.
(2) Rent a recreational vehicle.
(3) Hire a babysitter.
(4) Host a foreign family.
Answer: 2


c Directions (26-30): After the following passage, there are five questions or incomplete statements.
For each, choose the word or expression that best answers the question or completes the statement according to
the meaning of the passage. [10]

Deutsche Ärzte gaben blindem

Mädchen aus Afrika das Augenlicht zurück



Bis heute will das junge Mädchen aus Afrika nicht erzählen, wie es kam, dass sie blind
geworden ist. Sie sagt nur: ,,Es war bloß ein Unfall.“

Sie heißt Adama Ba, kommt aus dem Land Senegal und alles, was wir von ihren
Ärzten wissen, ist, dass ihre Augen vor fünf Jahren schwer verletzt wurden. Endresultat:
Sie konnte nicht mehr klar sehen, nur noch hell und dunkel unterscheiden.

Die Ärzte im Krankenhaus in ihrer Heimatstadt konnten damals nur die Wunde
versorgen. Sonst waren sie weiter machtlos. Für die Operation, die Adama brauchte,
hatten sie nicht die richtige Erfahrung und auch nicht die richtigen Instrumente. Aber
dann kam eine deutsche Hilfsaktion mit einem geschenkten Flugticket nach Deutschland.
Adama flog von Afrika in die Bundesrepublik, wo Repräsentanten der Hilfsaktion sie am
Frankfurter Flughafen abholten. Das blinde Mädchen fand dann die Hilfe, die sie
eigentlich brauchte und nach fünf langen, ungewissen Jahren erfüllte sich Adamas größter
Wunsch: wieder sehen zu können.

Professor Doktor Ulrich Dardenne von der Universitätsklinik Bonn und sein Team
operierten Adama kostenlos. Der Mediziner berichtet: ,,Mit Hilfe von Energie-
Laserstrahlen wurden ihre Augen wieder in Ordnung gebracht.“ Unter dem Mikroskop,
das bis zu zehntausendmal vergrößert, setzten die Chirurgen der Patientin auch neue
Linsen ein. Es war ein großer Erfolg. Kurz nach der ersten Laserbehandlung konnte
Adama schon wieder Schatten erkennen.

Daniela Homuth von der Hilfsaktion erzählt: ,,Adama besitzt schon wieder eine
Sehkraft von siebzig Prozent. Ist das nicht wunderbar? Wahrsclieinlich wird sie nicht
einmal eine Brille tragen müssen!“

Adama, die auch schon etwas Deutsch gelernt hat, sagt mit Tränen in den Augen:
,,Die Menschen hier sind so gut zu mir. Ich weiß gar nicht, wie ich mich bedanken soll.“
Sie geht durch die Straßen in der Stadt und staunt über alles: die Menschen, die Autos,
die gefüllten Schaufenster. ,,Zum ersten Mal seit fünf Jahren kann ich wieder sehen. Es
ist wie ein Wunder,“ sagt die l8-jährige.

Doktor Dardenne ist sehr froh, dass alles so positiv verlaufen ist. ,,Wir brauchen aber
immer noch Hilfe durch Geldspenden, um immer bessere Operationsmethoden
entwickeln zu können. Wir wollen allen Menschen helfen, auch den Armen in der
Dritten Welt.“

Wenn sie wieder zu Hause in Senegal ist, will die Afrikanerin auf einer
Erdnussplantage arbeiten, um ihrer Mutter und ihren jüngeren Geschwistern finanziell
helfen zu können. Adama will auch den ,,guten Doktor Dardenne,“ wie sie ihn nennt, und
sein Team einmal zu sich nach Hause einladen. ,,Ich werde ihnen etwas kochen,“ sagt sie
mit glänzenden Augen.
26. How did Adama Ba become blind?
(1) She was born blind.
(2) Her eyes were damaged in an accident.
(3) No one knows.
(4) Her eyes were infected by a parasite.
Answer: 2

27. Adama went to Germany for her eye operation because
(1) relatives in Germany sent her an airline ticket as a gift
(2) her parents insisted that she have it done there
(3) she could not afford to pay the medical expenses in Senegal
(4) local doctors lacked the necessary technology
Answer: 4

28. An additional outcome achieved during Adama’s treatment is that
(1) she was able to pass her German language test
(2) she now has 20/20 vision
(3) she will most likely not have to wear glasses
(4) she and Daniela Homuth became best friends
Answer: 3

29. Further advances in operating techniques depend on
(1) Daniela Homuth’s research
(2) continued financial donations
(3) willingness of other patients to undergo this operation
(4) training of surgeons in Third World countries
Answer: 2

30. Adama plans to repay her operating team by
(1) cooking a meal for them at her home
(2) working on a plantation to earn the money
(3) becoming an eye doctor herself
(4) studying surgery in Senegal
Answer: 1



Part 4

Write your answers to Part 4 according to the directions below. Your answers must be written in your own words; no credit will be given for a response that is copied or substantially the same as material from other parts of this examination. [16]

Directions (31-33): Choose two of the three writing tasks provided below. Write fyour response to the two writing tasks you have chosen.

For each question you have chosen, your answer should be written entirely in German

and should contain a minimum of 100 words.

Place names and brand names written in German count as one word. Contractions are

also counted as one word. Salutations and closings, as well as commonly used abbreviations

in German, are included in the word count. Numbers, unless written as words, and names

of people are not counted as words.

You must satisfy the purpose of the task. Be sure to organize your response and to

include a beginning, middle, and ending. The sentence structure and/or expressions used

should be connected logically and should demonstrate a wide range of vocabulary with

minimal repetition.


31. There are many activities or events of interest that occur at school and in your community.
In German, write an article for your school’s foreign-language newspaper describing an
interesting activity or event that took place in your school or community. In your article you
may want to include:
• what the activity or event was
• the reason for the activity or event
• where and when the activity or event was held
• how long the activity or event lasted
• a description in some detail of the activity or event
• the main attraction of the activity or event
• how many people attended or participated in the activity or event
• your opinion as to why people enjoyed this activity or event
Answer: MODEL ANSWER GIVEN BELOW

Der Deutschklub


Deutsch macht immer viel Spaß in unserem Deutschklub und besonders wenn wir Spiele
machen. Diese Woche hatten wir ein großes Kulturspiel. Wir hatten zwei Teams und einen
Kapitän für jedes Team. Für die Gewinner hat es tolle Preise gegeben. Ein deutsches
Restaurant hat uns Bratwurst und Brötchen gratis gegeben und wir haben dazu Pizza
gekauft. Wir haben auch Cola und Limo getrunken. Alle im Klub hatten viel Spaß. Im
Deutschklub sehen wir manchmal deutsche Filme oder spielen deutsches Scrabble. Am
liebsten würden wir unseren Deutschklub jede Woche haben, aber wir treffen uns nur
einmal in Monat. Das ist schade. Wir freuen uns schon alle auf das nächste Mal.


32. A group of exchange students from a German-speaking country will be passing through your
community. In German, write a letter to one of these students inviting the group to visit your
school. You may wish to include:
• what your classes are like
• what your language experience is
• what your favorite pastimes are
• a description of the area where you live
• when the students might be able to visit
• suggestions of possible activities
• a description of your school
• suggestions for meal arrangements
Answer: MODEL ANSWER GIVEN BELOW

den 20. Juni 2003


Lieber Hans,

Es ist toll, dass deine Gruppe in der Nähe von uns ist. Wir sind die Deutschschüler von
der Greece Arcadia High School. Wir haben 150 Schüler in den Deutschklassen und wir
wollen dich und deine Gruppe einladen. Vielleicht kann deine Gruppe uns besuchen und
wir können zusammen Deutsch oder Englisch sprechen. Wir können dir und deiner
Gruppe unsere Schule zeigen und vielleicht können wir ein Basketballspiel zusammen
sehen. Unsere Schule hat prima Basketballspieler. Wir haben auch eine Jazzband und einen
Chor. Vielleicht können wir zusammen deutsche und englische Lieder singen. Wir können
auch vielleicht zusammen Mittagessen, einen Film sehen und dann über den Film
diskutieren. Wir freuen uns sehr auf den Besuch.

dein

Thomas



33.

In German, write a story about the situation shown in the picture above. It must be a story
relating to the picture, not a description of the picture. Do not write a dialogue.
Answer: MODEL ANSWER GIVEN BELOW
Marian will heute seinen Freund besuchen. Sie spielen samstags immer Karten. Sein
Vater möchte, dass Marian mit ihm fernsieht. Er möchte das Fußballspiel sehen. Moers
spielt gegen Dinslaken. Marian findet Fußball langweilig. Er hat auch Hunger. Dem Vater
ist das egal. Er hört Marian nicht zu. Marian spricht mit seiner Mutter. Sie findet Fußball
auch langweilig und spricht mit dem Vater. Er macht den Fernseher aus. Marian ruft seinen
Freund an. Sie gehen alle zusammen ins Restaurant. Marian ist glücklich. Er isst Sauerkraut
und Wurst und sein Freund isst einen Hamburger. Sie essen danach ein Eis und gehen
nach Hause. Der Vater macht den Ferneher wieder an. Marian spielt Karten mit seinem
Freund und seiner Mutter. Die Mutter gewinnt und alle gehen ins Bett. Nur der Vater
schläft noch vor dem Fernseher.



  Try the Quiz :     German Language - New York Regents 2003 Exam


Contact Info © 1999-2017 Syvum Technologies Inc. Privacy Policy Disclaimer and Copyright
Previous
-
Next
-